Freund & Reiter - Werkstatt für Transformation

Die Welle der Transformation surfen

Stellen Sie sich einem System, das in eine bestimmte Richtung unterwegs ist, nicht  in den Weg. Nutzen Sie stattdessen diese Energie und lassen Sie sich von ihr tragen. 

Transformation ermöglichen Sie, indem Sie Wellenreiten

Wenn Sie Wellenreitern zuschauen, können Sie beobachten, wie diese exakt in dem Moment, in dem die Welle das Board erfasst, in den Stand springen und surfen. Kein mühsames Paddeln mehr, keine Anstrengung, kein Kräfteverschleiß – denn das Brett wird von der Welle getragen. Schwerelos, mühelos, berauschend. Paradiesisch!

Unternehmer und Führungskräfte rudern oft von A bis Z durch und das fühlt sich meist wenig paradiesisch an. Die Wellenreiter paddeln nur so lange, bis die Welle sie erfasst und vorwärts trägt. 

Auf der Welle surfen, das heißt

  • jede Aufgabe nur so lange anschieben, bis die Welle trägt
  • dann ganz bewusst den Gang rausnehmen und 
  • die Dinge laufen lassen
  • nur noch so viel Energie reinstecken wie nötig, um auf der Welle zu bleiben
  • jeden darüber hinaus gehenden Kraftaufwand vermeiden 
  • Hecheln Sie Ihren Zielen nicht hinterher. 
  • Paddeln Sie auf die Welle – und lassen Sie sich von ihr ins Ziel tragen!

Das Leben ist schön – und es ist vor allem IHR einzigartiges Leben

Nehmen Sie sich ganz bewusst zurück, sobald die Sache mit ihrer natürlichen Geschwindigkeit rollt. In dieser Phase kommt es weniger aufs Machen, als aufs Lassen an, nicht so sehr aufs Paddeln als vielmehr aufs Surfen. Unterlassen ist ein aktiver Vorgang.

Vielen gelingt er nicht. Die Dinge laufen zu lassen entlastet ungemein und macht die Arbeit angenehm. Viele betrügen sich um dieses angenehme Gefühl, indem sie das Unterlassen unterlassen. Warum? Dafür gibt es eine Menge guter Gründe, hier ein paar Beispiele:

  • Angst, dass es nicht reicht

Wer sich vor dem Zurückschalten ängstigt, beschwört das herauf, wovor er sich ängstigt.
Wer sich dagegen von der Welle tragen lässt, braucht sich nicht mehr zu fürchten.

  • Hineinregieren

Wer begleitet und sich vornehm zurück nimmt, beschleunigt das Ganze. 

  • Klammern

Klammeraffen können nicht loslassen. Deshalb sind sie typische Burnout-Kandidaten.
Der Surfer delegiert, nachdem er gepaddelt hat, den weiteren Verlauf an die Welle.
Surfer leben länger. Klammeraffen kippen um.

  • Perfektionismus

Perfektionismus ist der älteste und zähste Feind des Surfers.
Transformieren Sie Ihren Perfektionismus oder den Ihrer Mitarbeiter in Lebensfreude!

Checkliste: Einfach laufen lassen

  • Welche Tätigkeiten wären eigentlich „reif“ zum Laufenlassen?
  • Was könnten Sie unterlassen?
  • Wo paddeln Sie bereits zu viel und stehen dem Surf-Gefühl selbst im Weg?
  • Wo wollen Sie noch ein wenig anschieben, damit es auf die Welle kommt? 
  • Genießen Sie den Wellenritt bei den gut laufenden Aufgaben auch gebührend? 
  • Wie können Sie das Surf-Gefühl auf möglichst viele Aufgaben übertragen? 

Viel Freude damit!


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impulse